Beratung, Planung, Realisierung, Gutachten

  • Möbelrestaurierung und individuelle Möbel
  • Bauelemente
  • Baudenkmalpflege
  • Historische und zeit- genössische Innenräume
Tischlerei am Falkenberg

denkmalpflege

Freitag,
20. Oktober 2017

Neuigkeiten


hervorgegangen ...

Berufsbegleitende Aus­bildung Restaurator/in im Handwerk beim RZB e.V..
Im Herbst 2017 gehts los!

Viele Möglichkeiten der Förderung (AZAV-Zertifikat)! hier alle Infos:
Ausbildungsinhalte


... wir engagieren uns!

Aktuelle Aufträge
Französische Kirche, General-Steinhoff-Kaserne, Staatsoper Unter den Linden, Staatsbibliothek, Pasteur-Gymnasium, Stadtbad Oderberger Straße


DIE VORTEILE DES VERFAHRENS AUF EINEN BLICK

hohe Flexibilität durch Mobilität

große Behandlungskapazität

keine Transporte der Exponate

schonende Behandlung durch innovative Technik


Mehr Infos dazu finden Sie auf www.irt-lippstadt.de o. sehen Sie die umfangreiche Auflistung div. Objekte , die den Erfolg des hier vor­ge­stellten Verfahrens bestätigt.

  • Siegessäule
  • Carl von Ossietzky Gymnasium
  • Blücherkaserne
  • Villa Borsig
  • Rathaus Pankow
  • Staatsoper Berlin
  • Zwangsarbeiter Lager …
  • Deutsches Historisches Museum
Kooperationsangebot von RWB und IRT (Restaurierungs Werkstätten Berlin / Innovative Restaurierungs Technik Lippstadt)

Schädlingsbekämpfung giftfrei und ökologisch


Beim Erhalt historischer Werte kommt der schonenden Schäd­lings­bekämpfung ein hoher Stellenwert zu. Als prä­qualifizierter Fachbetrieb für Restaurierung und Denkmalpflege leisten wir auch hier, mit holz­schützenden Maßnahmen unseren Beitrag zum Erhalt wertvollen Kulturgutes, der auch Mensch und Umwelt nicht belastet.


Für jedes Problem mit tierischen Schadinsekten, beispielsweise an historischen Möbeln, Antiquitäten, Einrichtungsobjekten und anderen Kunstgegenständen aus nahezu allen organischen Materialien wie Holz, bieten wir die Methode der Schädlingsbekämpfung an, die schonend, ökologisch und 100 % giftfrei ist. Wir haben unsere langjährige Erfahrung mit allen bislang bekannten Mitteln zur Bekämpfung tierischer Schädlinge in Restaurierung und Denkmalpflege, thermisch und chemisch, ausgewertet und sind zu dem Schluss gekommen, dass nur die Schädlingsbekämpfung mit Stickstoff wirkungsvoll und ökologisch vertretbar ist.


Wenn nicht klar ist, welche Form eines Befalls eingetreten ist, könnte der Wikipedia-Artikel Holzschädlinge eine erste hilfreiche Informationsquelle sein. Zerstörte Hölzer, meist gut zu erkennen an Fraßmehl bzw. Bohr- oder Sägemehl, das durch feine Löcher an der Oberfläche des Exponates austritt, sind eindeutige Hinweise auf Anobien! Nachfolgend zeigen wir auf, wie wirksam unsere besonders schonende und giftfreie Methode im Einsatz gegen Schadinsekten ist.


Erfolgreicher Einsatz u. a. gegen folgende Schadinsekten:


  • Anobien, 
  • Holzwürmer, 
  • Holzwespen, 
  • Bockkäfer (Holzbock), 
  • Nagekäfer, 
  • Splintholzkäfer, 
  • Termiten, 
  • Bohrkäfer, wie beispielsweise der Schiffsbohrwurm
  • marine Holzschädlinge (auch an Brücken zu finden)
  • Buckelkäfer
  • Ameisen
  • Motten

Unser Mittel gegen tierische Schädlinge


Ziel der Schädlingsbekämpfung ist die 100 %ige Abtötung aller Schadinsekten in jedem Entwicklungsstadium. Die Stickstoffkammer ist besonders schonend, ökologisch unbedenklich und hinterlässt keinerlei Schäden am Kunstobjekt und ist völlig unbedenklich für Mensch, Umwelt und Natur.


Thermische Verfahren schonen die Umwelt, können aber zu Spannungsschäden am Objekt führen. Chemische Verfahren belasten Mensch und Umwelt und können zu ungewollten Reaktionen am behandelten Objekt führen.


Eine effektive Methode, die sich ohne Nebenwirkungen, nur auf die Bekämpfung der Schädlinge beschränkt, ist die Behandlung mit sogenannten inerten Naturgasen. Inerte Naturgase sind z.B. Edelgase, Kohlendioxid und Stickstoff. Inerte Gase sind reaktionsträge und deshalb geeignet, eine sauerstoffarme Atmosphäre zu schaffen, in der die Schädlinge ersticken.


Zu diesem Zweck haben wir eine Stickstoffkammer errichtet.


In unseren Breiten sind es vor allem die Larven der Bock- und Nagekäfer, die beachtliche Fraßschäden an hölzernen Objekten verursachen.


Durch eine Behandlungsdauer von 4 bis 5 Wochen - bei gleichzeitiger Kontrolle von Temperatur und Feuchtigkeit (möglichst gleichbleibende 20 °C sorgen für eine vollständige Durchdringung des Holzes mit dem Stickstoff) - ist sichergestellt, dass alle Stadien der Holzinsektenentwicklung (Ei, Larve, Puppe und Käfer) sicher abgetötet werden.


Stickstoff bietet eine Reihe von Vorteilen: Stickstoff ist mit 78 % Bestandteil unserer Luft. Der zur Schädlingsbekämpfung verwendete Stickstoff in der Kammer entleert sich daher nach der Behandlung gefahrlos in die Umgebungsluft. Der Treibhauseffekt wird nicht weiter verstärkt und die Ozonschicht nicht weiter angegriffen.


Anobium Punctatum, gemeiner Holzwurm

Der Holzwurm in beeindruckender Nahaufnahme, diese haben wir dem Artikel „Gemeiner Nagekäfer“ bei wikipedia.org entnommen. Das Bild wurde dort von User „Siga“ u. a. unter CC BY-SA 2.0 lizenziert und auf Wikimedia Commons veröffentlicht.


Vom Holzwurmbefall betroffen?

Wenden Sie sich bei Fragen oder Interesse an einer Holzschädlings­bekämpfung an Dr. Matthias Vondung.


Unsere erfahrenen Restauratoren finden für jedes Problem mit tierischen Schädlingen an Museumsgut oder Kunstexponaten jeglicher Art eine maßgeschneiderte Lösung.

Nach Abschluss der Maßnahme erhalten Sie für Ihr Objekt unser Zertifikat, das eine sichere, giftfreie und konservatorisch unbedenkliche Behandlung beglaubigt.



Madonna, vom Holzwurm befreit

Madonna, ganz offensichtlich vom Holzwurm befallen

Preise sind Abhängig vom Auftragsvolumen, bitte haben Sie Verständnis, das wir für derart individuelle Maßnahmen keine konkreten Angaben veröffentlichen können.

Aktualisiert im Mai 2017

© 1999 – 2017 RestaurierungsWerkstätten Berlin