Beratung, Planung, Realisierung, Gutachten

  • Möbelrestaurierung und individuelle Möbel
  • Bauelemente
  • Baudenkmalpflege
  • Historische und zeit- genössische Innenräume
Tischlerei am Falkenberg

denkmalpflege

Montag,
11. Dez. 2017

Neuigkeiten


hervorgegangen ...

Berufsbegleitende Aus­bildung Restaurator/in im Handwerk beim RZB e.V..
Im Herbst 2017 gehts los!

Viele Möglichkeiten der Förderung (AZAV-Zertifikat)! hier alle Infos:
Ausbildungsinhalte


... wir engagieren uns!

Aktuelle Aufträge
Französische Kirche, General-Steinhoff-Kaserne, Staatsoper Unter den Linden, Staatsbibliothek, Pasteur-Gymnasium, Stadtbad Oderberger Straße

Zu den Beispielen unserer Arbeiten in der Denkmalpflege Spalt und verzogene Ecke.
Zustand Januar 2005

Zu den Beispielen unserer Arbeiten in der Denkmalpflege Entfernen der Lackschicht mittels Skalpell (Zuschauerempore)

Abtragen der Originalleinwand Wasserschäden an Leinwand

Haupteingangstürbereich nach dem Abbeizen und behandeln der Ornamente, sowie dem Freilegen eines früheren Schriftzugs Haupteingangstürbereich
  • Rathaus Koepenick
  • Ecke NordOst 
  • Stützkonsolen
  • Ornamentleiste
  • Leinwand mit aufgebrachtem …
  • früher ausgetauschte Leinwand …
  • Originalleinwand
  • Detail einer freigelegten …

Rathaus Köpenick

Rathaussaal Köpenick - Sitzungssaal der Stadtverordneten Anlässlich der 100 Jahr Feier im Rathaus Köpenick wurde der Sitzungssaal der Stadtverordneten durch die RestaurierungsWerkstättenBerlin GmbH unter der Leitung von Dr. M. Vondung innerhalb von 6 Monaten bis Juni 2005 überarbeitet.


Das Rathaus wurde am 7. Oktober 1905 eingeweiht. Der Saal ist, wie auch der Rest des Hauses, im Jugendstil gefertigt und mit Holztäfelungen aus Kiefer und Eiche sowie Malereien und Ornamenten auf dem Paneel, Leinwänden und Wänden versehen.


Aber nicht alles war mehr im Original Jugendstil gehalten. Im Laufe dieser 100 Jahre wurden bestimmte Flächen erneuert bzw. überarbeitet. So wurden die Leinwände bis auf die über der Haupteingangstür ausgetauscht. Auf den Ersatzleinwänden konnten, wie auf der Originalleinwand, mehrere Fassungen ausgemacht werden. Die letzte wurde in den 70er Jahren aufgetragen.


Die durch die Restaurierungswerkstätten durchgeführten Arbeiten umfassten eine Vielzahl an Bereichen. Zum einen mussten Teilbereiche der Vertäfelung (außer der Decke, die nicht im Auftrag inbegriffen war), neu gerichtet werden. Sie hatten sich im Laufe der Zeit verzogen. Es waren außerdem viele Holzarbeiten und Holzergänzungen durchzuführen, Risse zu kitten, da diese durch Ein- und Umbauten sowie durch Benutzung Schädigungen davontrugen.

Die stark glänzende und oft auch beschädigte Lackbeschichtung aus den 70er Jahren auf dem Paneel, den Stützkonsolen zur Decke hin und den Türen wurde mithilfe von Lösungsmittel abgenommen. Hierzu wurden die Produkte der Firma Scheidel verwendet. Anschließend wurden die Hölzer geölt, Schellack aufgetragen und gewachst.

Die Ornamente auf den Hölzern wurden gesondert behandelt und je nach Zustand mit Powerfluid, Abbeizer, Skalpell oder Klebeband von der obersten Lackschicht befreit. Die Färbung des ursprünglich aufgetragenen Schellacks blieb erhalten und wurde gegebenenfalls durch Beize auf Fehlstellen wieder geschlossen. Die Ornamente wurden aus reversiblen Gründen mit Wasserfarben retuschiert.

Die Leinwände wurden von der obersten Schicht und der darunter liegenden Grundierung befreit. Es wurde dabei ein geometrisches Muster freigelegt, welches nicht der Erstfassung zuzuordnen ist. Sondern nur das erste auf einer ausgetauschten Leinwand darstellt. Anschließend wurden die Leinwände noch einmal gereinigt. Sie wiesen nach der Behandlung einen leichten Grauschimmer auf.


Die Originalleinwand über der Haupteingangstür wurden nach Sicherung der Schadstellen mit Japanpapier abgenommen und archiviert.

retuschierter Grundton und bereits retuschiertes Rankenornament und Bänderung. Bei den Giebelwänden wurden, wie bei den Leinwänden zuvor, die oberste Schicht und die darunter liegende Grundierung entfernt.
Die freigelegte Fassung wurde mit reversiblen Leimfarben lasierend retuschiert.


Abschließend konnte das Parkett geschliffen werden. Fehlstellen sowie breite Fugen wurden mittels Holzspänen und Kleber geschlossen. Im Anschluss wurde ein hochbelastbarer Lack aufgetragen.


Aktualisiert im Juni 2011

© 1999 – 2017 RestaurierungsWerkstätten Berlin